Universität NRW - Landesrektorenkonferenz der Universitäten.

16 Mitglieder.

Unsere Projekte.

Presse.

Aktuelles

Mit 14 Exzellenzclustern liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an der Spitze / Ausstellung in der Bürgerhalle

Weiterlesen

Unter der Schirmherrschaft des Wuppertaler Unternehmers Dr. Jörg Mittelsten Scheid wurde am 4. Dezember 2023 erstmalig der Humboldtn-Preis für Nachhaltigkeit an drei vielversprechende Best-Practice-Projekte verliehen. In der engeren Auswahl waren acht Nominierungen der Universitäten in…

Weiterlesen

Termine

217. LRK-Sitzung

24. Juni 2024, 13–16 Uhr

Deutsche Hochschule der Polizei, Münster

218. LRK-Sitzung

28. Oktober 2024, 13–16 Uhr

FernUniversität in Hagen

Landeswissenschaftskonferenz der Universitäten

11. November 2024, 12-15 Uhr

Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Düsseldorf

Über uns

Im Verein „Universität NRW – Landesrektorenkonferenz der Universitäten e. V.“ sind die 14 Universitäten in Trägerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die Universität Witten/Herdecke und die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster zusammengeschlossen. Unser gemeinsames Ziel ist es, die herausragende Position Nordrhein-Westfalens als Wissenschafts- und Forschungsstandort zu fördern und mitzugestalten. Von den mehr als 742.000 Studierenden in Nordrhein-Westfalen sind knapp zwei Drittel an unseren Universitäten eingeschrieben. Daneben werden hierzulande über 100 Sonderforschungsbereiche und 57 Graduiertenkollegs sowie 95 Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert – so viele wie in keinem anderen Bundesland.

 

Durch regelmäßige Arbeitstreffen der Rektor:innen bzw. Präsident:innen der nordrhein-westfälischen Universitäten fördert die LRK.NRW deren Zusammenarbeit und beteiligt sich aktiv an hochschulpolitischen Entwicklungsprozessen. Auf diese Weise bündeln wir universitätenübergreifende Anliegen und sind in der Lage, flexible, zukunftsorientierte und nachhaltige Bedingungen für exzellente Forschung und Lehre zu schaffen, die allen in der LRK vertretenen Universitäten und damit dem Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen zugute kommen.